Schalerbsensamen kaufen von SPERLI Schalerbsen – frisch verzehren oder trocken lagern

Schalerbsen, die auch als Palerbsen bezeichnet werden, haben gegenüber Markerbsen und Zuckererbsen einen großen Vorteil: Sie können getrocknet und somit lange aufbewahrt werden. Auf diese Weise kannst du einen Teil deiner Schalerbsen aus eigener Ernte direkt frisch genießen und den anderen Teil den Winter über haltbar machen. Mit Schalerbsen können neben schmackhaften Pürees auch köstliche Eintöpfe oder Suppen zubereitet werden. Dafür sind sie vor allem deshalb geeignet, weil sie nicht so süß wie Mark- oder Zuckererbsen schmecken. Zudem enthalten Schalerbsen besonders viel Stärke und liefern neben Vitamin C auch jede Menge Eiweiß. Wenn genau das deiner Vorstellung entspricht, findest du hier im SPERLI-Shop ausgewählte Schalerbsensorten, die sich bestens im Hobbyanbau bewährt haben.

Unsere ausgewählten Schalerbsensorten bringen Geschmack auf den Tisch

Unsere Auswahl an Schalerbsen ist klein, aber fein. So bildet die Schalerbse 'Germana' nicht nur viele und vor allem lange Schoten mit je 9 bis 11 Erbsen, sondern beeindruckt vor allem durch ihre Stabilität und Blattgesundheit. Ihre Erbsen und Hülsen leuchten in einem erfrischenden Grün an 60 bis 70 cm hohen Pflanzen. Mit ihrem einzigartigen Geschmack überzeugt 'Germana' insbesondere als Beilage.

Einen echten Hingucker stellt die Schalerbse 'Blauwschokker' dar. Sie bildet nicht nur violette Blüten, sondern auch blauviolette Hülsen aus. Es handelt sich um eine traditionelle und altbewährte Sorte mit graugrünen, schmackhaften Erbsen. Ursprünglich stammt sie aus ostfriesischen und holländischen Regionen.

Die 'Kleine Rheinländerin' ist zwar gemäß ihres Sortennamens eine niedrig wachsende Schalerbse, dafür aber können ihre langen, schnabelförmig zugespitzten Hülsen von dunkelgrüner Farbe schon sehr früh geerntet werden. Egal ob die Erbsen frisch verzehrt, vollreif gekocht oder als Trockenerbsen genossen werden: Die ‚Kleine Rheinländerin‘ ist immer ein Hochgenuss, beispielsweise in Erbswurst-, Kartoffel- und Frühlingssuppen oder auch als Püree oder sogar Brotaufstrich.

Schalerbsen im eigenen Garten anbauen

Schalerbsen bevorzugen einen sonnigen und warmen Standort sowie einen leicht feuchten und lockeren Boden. Allerdings sollte sich möglichst keine Staunässe in der Erde bilden, da die Erbsen diese nicht gut vertragen. Falls dein Boden lehmig oder sandig ist, kannst du ihn mit Hilfe von etwas Kompost ohne großen Aufwand anreichern.

Schalerbsen sind kälteresistenter als Markerbsen und können deshalb schon im März ausgesät werden. Eine Bodentemperatur von unter 5 °C macht ihnen nichts aus. Damit deine Schalerbsen schön in einer Reihe stehen, solltest du vor dem Säen Saatrillen ziehen. Diese sollten 4 bis 6 cm tief sein. Anschließend legst du die Schalerbsensamen mit gut 5 cm Pflanzabstand zueinander in die Rillen, bedeckst sie mit etwas Erde und gießt sie einmal kräftig mit Wasser an. Bei Sorten, die besonders hoch wachsen, empfiehlt sich eine Rankhilfe. Diese wird in die Mitte zwischen zwei Saatrillen gesetzt und kann so von den Pflanzen auf beiden Seiten genutzt werden.

Mit wenig Aufwand zur ertragreichen Ernte

Schalerbsen gelten als pflegeleichtes Gemüse. Zunächst benötigen sie nicht allzu viel Wasser. Erst ab der Blüte sollte regelmäßig gegossen werden. Sobald die Jungpflanzen einige Zentimeter gewachsen sind, sollten sie mit etwas Erde angehäufelt werden. Das verleiht ihnen mehr Stabilität.

Schalerbsen benötigen keinerlei Dünger. Die sogenannten Knöllchenbakterien, die sich an den Wurzeln bilden, nehmen Stickstoff aus der Umgebungsluft auf und versorgen die Pflanzen ausreichend. Aus diesem Grund – und wegen ihres frühen Erntezeitpunkts – sind Schalerbsen hervorragend als Vorfrucht geeignet. Die nachfolgenden Kulturen wie zum Beispiel Rosenkohl, Grünkohl oder Salate können dann von dem angereicherten Stickstoff im Boden ebenfalls profitieren.

Wenn im März ausgesät wurde, können die ersten Schalerbsen bereits im Juni geerntet werden. Je früher die Schalerbsen von der Pflanze gezupft werden, desto besser sind sie zum frischen Verzehr geeignet. Zu diesem Zeitpunkt sind sie den Markerbsen sehr ähnlich, denn sie enthalten noch mehr Zucker und sind dementsprechend süßer als bei einer späteren Ernte.

Lässt man die Schoten länger an der Pflanze, bildet sich mit der Zeit immer mehr Stärke und die Hülsen beginnen zu trocknen. Dann sind sie vor allem als Trockenerbse geeignet. Um deine Erbsen dementsprechend für die Lagerung vorzubereiten, zupfst du sie im bereits angetrockneten Zustand von der Pflanze ab und legst sie an einen trockenen Ort. Möchtest du die Schalerbsen zu einem späteren Zeitpunkt wieder benutzten, müssen sie einfach nur in Wasser gelegt werden. Das führt dazu, dass die Erbsen aufquellen und weicher werden.



Schalerbsen, die auch als Palerbsen bezeichnet werden, haben gegenüber Markerbsen und Zuckererbsen einen großen Vorteil: Sie können getrocknet und somit lange aufbewahrt werden. Auf diese Weise... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schalerbsensamen kaufen von SPERLI Schalerbsen – frisch verzehren oder trocken lagern

Schalerbsen, die auch als Palerbsen bezeichnet werden, haben gegenüber Markerbsen und Zuckererbsen einen großen Vorteil: Sie können getrocknet und somit lange aufbewahrt werden. Auf diese Weise kannst du einen Teil deiner Schalerbsen aus eigener Ernte direkt frisch genießen und den anderen Teil den Winter über haltbar machen. Mit Schalerbsen können neben schmackhaften Pürees auch köstliche Eintöpfe oder Suppen zubereitet werden. Dafür sind sie vor allem deshalb geeignet, weil sie nicht so süß wie Mark- oder Zuckererbsen schmecken. Zudem enthalten Schalerbsen besonders viel Stärke und liefern neben Vitamin C auch jede Menge Eiweiß. Wenn genau das deiner Vorstellung entspricht, findest du hier im SPERLI-Shop ausgewählte Schalerbsensorten, die sich bestens im Hobbyanbau bewährt haben.

Unsere ausgewählten Schalerbsensorten bringen Geschmack auf den Tisch

Unsere Auswahl an Schalerbsen ist klein, aber fein. So bildet die Schalerbse 'Germana' nicht nur viele und vor allem lange Schoten mit je 9 bis 11 Erbsen, sondern beeindruckt vor allem durch ihre Stabilität und Blattgesundheit. Ihre Erbsen und Hülsen leuchten in einem erfrischenden Grün an 60 bis 70 cm hohen Pflanzen. Mit ihrem einzigartigen Geschmack überzeugt 'Germana' insbesondere als Beilage.

Einen echten Hingucker stellt die Schalerbse 'Blauwschokker' dar. Sie bildet nicht nur violette Blüten, sondern auch blauviolette Hülsen aus. Es handelt sich um eine traditionelle und altbewährte Sorte mit graugrünen, schmackhaften Erbsen. Ursprünglich stammt sie aus ostfriesischen und holländischen Regionen.

Die 'Kleine Rheinländerin' ist zwar gemäß ihres Sortennamens eine niedrig wachsende Schalerbse, dafür aber können ihre langen, schnabelförmig zugespitzten Hülsen von dunkelgrüner Farbe schon sehr früh geerntet werden. Egal ob die Erbsen frisch verzehrt, vollreif gekocht oder als Trockenerbsen genossen werden: Die ‚Kleine Rheinländerin‘ ist immer ein Hochgenuss, beispielsweise in Erbswurst-, Kartoffel- und Frühlingssuppen oder auch als Püree oder sogar Brotaufstrich.

Schalerbsen im eigenen Garten anbauen

Schalerbsen bevorzugen einen sonnigen und warmen Standort sowie einen leicht feuchten und lockeren Boden. Allerdings sollte sich möglichst keine Staunässe in der Erde bilden, da die Erbsen diese nicht gut vertragen. Falls dein Boden lehmig oder sandig ist, kannst du ihn mit Hilfe von etwas Kompost ohne großen Aufwand anreichern.

Schalerbsen sind kälteresistenter als Markerbsen und können deshalb schon im März ausgesät werden. Eine Bodentemperatur von unter 5 °C macht ihnen nichts aus. Damit deine Schalerbsen schön in einer Reihe stehen, solltest du vor dem Säen Saatrillen ziehen. Diese sollten 4 bis 6 cm tief sein. Anschließend legst du die Schalerbsensamen mit gut 5 cm Pflanzabstand zueinander in die Rillen, bedeckst sie mit etwas Erde und gießt sie einmal kräftig mit Wasser an. Bei Sorten, die besonders hoch wachsen, empfiehlt sich eine Rankhilfe. Diese wird in die Mitte zwischen zwei Saatrillen gesetzt und kann so von den Pflanzen auf beiden Seiten genutzt werden.

Mit wenig Aufwand zur ertragreichen Ernte

Schalerbsen gelten als pflegeleichtes Gemüse. Zunächst benötigen sie nicht allzu viel Wasser. Erst ab der Blüte sollte regelmäßig gegossen werden. Sobald die Jungpflanzen einige Zentimeter gewachsen sind, sollten sie mit etwas Erde angehäufelt werden. Das verleiht ihnen mehr Stabilität.

Schalerbsen benötigen keinerlei Dünger. Die sogenannten Knöllchenbakterien, die sich an den Wurzeln bilden, nehmen Stickstoff aus der Umgebungsluft auf und versorgen die Pflanzen ausreichend. Aus diesem Grund – und wegen ihres frühen Erntezeitpunkts – sind Schalerbsen hervorragend als Vorfrucht geeignet. Die nachfolgenden Kulturen wie zum Beispiel Rosenkohl, Grünkohl oder Salate können dann von dem angereicherten Stickstoff im Boden ebenfalls profitieren.

Wenn im März ausgesät wurde, können die ersten Schalerbsen bereits im Juni geerntet werden. Je früher die Schalerbsen von der Pflanze gezupft werden, desto besser sind sie zum frischen Verzehr geeignet. Zu diesem Zeitpunkt sind sie den Markerbsen sehr ähnlich, denn sie enthalten noch mehr Zucker und sind dementsprechend süßer als bei einer späteren Ernte.

Lässt man die Schoten länger an der Pflanze, bildet sich mit der Zeit immer mehr Stärke und die Hülsen beginnen zu trocknen. Dann sind sie vor allem als Trockenerbse geeignet. Um deine Erbsen dementsprechend für die Lagerung vorzubereiten, zupfst du sie im bereits angetrockneten Zustand von der Pflanze ab und legst sie an einen trockenen Ort. Möchtest du die Schalerbsen zu einem späteren Zeitpunkt wieder benutzten, müssen sie einfach nur in Wasser gelegt werden. Das führt dazu, dass die Erbsen aufquellen und weicher werden.

Topseller
Schalerbse Blauwschokker Schalerbse Blauwschokker
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Schalerbse Kleine Rheinländerin Schalerbse Kleine Rheinländerin
Inhalt 1 Portion
1,59 € *
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Schalerbse Kleine Rheinländerin
Schalerbse Kleine Rheinländerin
Die 'Kleine Rheinländerin' ist eine frühe Sorte mit langen, schnabelförmig zugespitzten, dunkelgrünen Hülsen. Verzehrt werden die süßen Körner, entweder frisch gepult, vollreif gekocht oder voll ausgereift als Trockenerbsen. In der Küche...
Inhalt 1 Portion
1,59 € *
Schalerbse Blauwschokker
Schalerbse Blauwschokker
Blauschokker ist eine altbewährte, traditionelle Sorte mit violetten Blüten, die sich zu 5-6 cm langen, violettblauen Hülsen entwickeln. Verzehrt werden die graugrünen Kerne, entweder frisch, gekocht, gedünstet oder getrocknet.
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Zuletzt angesehen