Paprikatomatensamen kaufen von SPERLI Außergewöhnliche Tomaten zum Füllen und Überbacken

Paprikatomaten sind ein ganz besonderes Highlight. Optisch sehen sie der Paprikaschote zum Verwechseln ähnlich, daher kommt auch ihr Name. Ihr Aroma erinnert an sonnengereifte Tomaten, denn sie haben einen vollmundigen, süßen Geschmack. In unserem Online-Shop kannst du hochwertige Paprikatomatensamen kaufen und so deinem Gemüsegarten das gewisse Etwas verleihen.

Doch nicht nur das Aussehen, sondern auch die Verwendungsart der Paprikatomate ist besonders. In ihrem Inneren befindet sich – so wie bei der richtigen Paprika – ein großer Hohlraum. Die wenigen Kerne im Inneren lassen sich leicht entfernen, wodurch sie sich hervorragend zum Füllen eignet. Bei der Füllung selbst sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mögliche Varianten sind beispielsweise Hackfleisch, Fetakäse, Zucchini oder Paprika. Abgerundet mit ein paar mediterranen Kräutern und im Ofen gebacken, kreierst du so ganz einfach ein leckeres Abendessen.

Paprikatomatensamen vorziehen im Haus lohnt sich

Wer Paprikatomaten anbauen möchte, sollte diese im Haus vorziehen. Das klingt zunächst komplizierter, als es eigentlich ist. Im Zeitraum von Februar bis April steckst du die Paprikatomatensamen einfach in kleine Gefäße mit Anzuchterde. Achte darauf, dass die Samen leicht mit Erde bedeckt sind, und gieße sie gut an. Damit auch wirklich optimale Bedingungen für die Keimung herrschen, müssen die Gefäße an einem hellen Ort mit einer Raumtemperatur von 20 bis 25 °C stehen. Nach 10 bis 14 Tagen zeigen sich dann die ersten Keimlinge.

Sobald die Keimlinge einige Zentimeter gewachsen sind und erste Blätter gebildet haben, benötigen sie mehr Platz zum Wachsen. Dafür werden die Pflanzen in etwas größere Töpfe pikiert. Auch in diesen dürfen deine Tomaten noch einige Zeit wachsen. Hin und wieder kannst du sie bereits nach draußen stellen. Auf diese Weise gewöhnen sie sich langsam an die äußeren Witterungsbedingungen.

Viel Sonne verleiht Paprikatomaten ihren süßen Geschmack

Wenn die Paprikatomaten im Beet ihren Platz finden sollen, müssen sie noch ein weiteres Mal umgepflanzt werden. Im Fall der Sorte 'Yellow Stuffer' kann das ab Mai geschehen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Tomatenpflanzen an einem sonnigen und windgeschützten Standort ihren Platz finden. Auch vor Niederschlägen sollten sie geschützt werden. Dies kann mit Hilfe einer Überdachung geschehen. Wenn in deinem Garten noch ausreichend freier Platz ist, kannst du dir auch ein Tomatenhaus anschaffen. Der Boden sollte möglichst locker und humos sein. Zwischen den einzelnen Paprikatomatenpflanzen ist ein Pflanzabstand von 60 cm zu empfehlen.

Damit du im Sommer große und schmackhafte Paprikatomaten ernten kannst, kommt es auch auf die richtige Pflege an. Regelmäßiges Gießen ist dabei von äußerster Wichtigkeit. Die Pflanzen sollten einmal täglich – an besonders heißen Tagen sogar zweimal am Tag – gegossen werden. Am besten gießt du deine Tomatenpflanzen von unten. So ist die Gefahr geringer, dass Blätter oder Früchte feucht werden. Dadurch beugst du Krankheiten vor.

Wie alle Tomaten zählen auch Paprikatomaten zu den sogenannten Starkzehrern, was bedeutet, dass sie besonders viele Nährstoffe benötigen. Deshalb kann es sich durchaus positiv auf den Ernteerfolg auswirken, wenn du die Pflanzen mit Dünger versorgst. Zusätzlich empfiehlt sich bei Paprikatomaten einer Rankhilfe. Das kann zum Beispiel ein Stab sein. An diesem findet die Tomatenpflanze beim Wachsen ausreichend Halt.

Große und schmackhafte Paprikatomaten ernten

Paprikatomaten schmecken immer gut, egal wie groß sie sind. Kleinere Früchte eignen sich allerdings weniger gut zum Füllen. Wenn du also schon während der Anbauzeit weißt, dass du deine Tomaten später gerne füllen möchtest, kannst du die Größe der Früchte mit einem kleinen Trick beeinflussen: Beim sogenannten Ausgeizen werden Seitentriebe abgeschnitten. Auf diese Weise steckt die Pflanze ihre Energie in die übriggebliebenen Haupttriebe und die daran hängenden Früchte. So werden die Paprikatomaten schön groß und haben dennoch einen intensiven Geschmack.

Die ersten Paprikatomaten sind im Juli erntereif. Bei guten Bedingungen kannst du den ganz Sommer über bis in den Oktober hinein immer wieder frische Tomaten ernten. Wenn du einmal zu viele Tomaten geerntet hast, kannst du sie auch einige Tage lang lagern.



Paprikatomaten sind ein ganz besonderes Highlight. Optisch sehen sie der Paprikaschote zum Verwechseln ähnlich, daher kommt auch ihr Name. Ihr Aroma erinnert an sonnengereifte Tomaten, denn sie... mehr erfahren »
Fenster schließen
Paprikatomatensamen kaufen von SPERLI Außergewöhnliche Tomaten zum Füllen und Überbacken

Paprikatomaten sind ein ganz besonderes Highlight. Optisch sehen sie der Paprikaschote zum Verwechseln ähnlich, daher kommt auch ihr Name. Ihr Aroma erinnert an sonnengereifte Tomaten, denn sie haben einen vollmundigen, süßen Geschmack. In unserem Online-Shop kannst du hochwertige Paprikatomatensamen kaufen und so deinem Gemüsegarten das gewisse Etwas verleihen.

Doch nicht nur das Aussehen, sondern auch die Verwendungsart der Paprikatomate ist besonders. In ihrem Inneren befindet sich – so wie bei der richtigen Paprika – ein großer Hohlraum. Die wenigen Kerne im Inneren lassen sich leicht entfernen, wodurch sie sich hervorragend zum Füllen eignet. Bei der Füllung selbst sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mögliche Varianten sind beispielsweise Hackfleisch, Fetakäse, Zucchini oder Paprika. Abgerundet mit ein paar mediterranen Kräutern und im Ofen gebacken, kreierst du so ganz einfach ein leckeres Abendessen.

Paprikatomatensamen vorziehen im Haus lohnt sich

Wer Paprikatomaten anbauen möchte, sollte diese im Haus vorziehen. Das klingt zunächst komplizierter, als es eigentlich ist. Im Zeitraum von Februar bis April steckst du die Paprikatomatensamen einfach in kleine Gefäße mit Anzuchterde. Achte darauf, dass die Samen leicht mit Erde bedeckt sind, und gieße sie gut an. Damit auch wirklich optimale Bedingungen für die Keimung herrschen, müssen die Gefäße an einem hellen Ort mit einer Raumtemperatur von 20 bis 25 °C stehen. Nach 10 bis 14 Tagen zeigen sich dann die ersten Keimlinge.

Sobald die Keimlinge einige Zentimeter gewachsen sind und erste Blätter gebildet haben, benötigen sie mehr Platz zum Wachsen. Dafür werden die Pflanzen in etwas größere Töpfe pikiert. Auch in diesen dürfen deine Tomaten noch einige Zeit wachsen. Hin und wieder kannst du sie bereits nach draußen stellen. Auf diese Weise gewöhnen sie sich langsam an die äußeren Witterungsbedingungen.

Viel Sonne verleiht Paprikatomaten ihren süßen Geschmack

Wenn die Paprikatomaten im Beet ihren Platz finden sollen, müssen sie noch ein weiteres Mal umgepflanzt werden. Im Fall der Sorte 'Yellow Stuffer' kann das ab Mai geschehen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Tomatenpflanzen an einem sonnigen und windgeschützten Standort ihren Platz finden. Auch vor Niederschlägen sollten sie geschützt werden. Dies kann mit Hilfe einer Überdachung geschehen. Wenn in deinem Garten noch ausreichend freier Platz ist, kannst du dir auch ein Tomatenhaus anschaffen. Der Boden sollte möglichst locker und humos sein. Zwischen den einzelnen Paprikatomatenpflanzen ist ein Pflanzabstand von 60 cm zu empfehlen.

Damit du im Sommer große und schmackhafte Paprikatomaten ernten kannst, kommt es auch auf die richtige Pflege an. Regelmäßiges Gießen ist dabei von äußerster Wichtigkeit. Die Pflanzen sollten einmal täglich – an besonders heißen Tagen sogar zweimal am Tag – gegossen werden. Am besten gießt du deine Tomatenpflanzen von unten. So ist die Gefahr geringer, dass Blätter oder Früchte feucht werden. Dadurch beugst du Krankheiten vor.

Wie alle Tomaten zählen auch Paprikatomaten zu den sogenannten Starkzehrern, was bedeutet, dass sie besonders viele Nährstoffe benötigen. Deshalb kann es sich durchaus positiv auf den Ernteerfolg auswirken, wenn du die Pflanzen mit Dünger versorgst. Zusätzlich empfiehlt sich bei Paprikatomaten einer Rankhilfe. Das kann zum Beispiel ein Stab sein. An diesem findet die Tomatenpflanze beim Wachsen ausreichend Halt.

Große und schmackhafte Paprikatomaten ernten

Paprikatomaten schmecken immer gut, egal wie groß sie sind. Kleinere Früchte eignen sich allerdings weniger gut zum Füllen. Wenn du also schon während der Anbauzeit weißt, dass du deine Tomaten später gerne füllen möchtest, kannst du die Größe der Früchte mit einem kleinen Trick beeinflussen: Beim sogenannten Ausgeizen werden Seitentriebe abgeschnitten. Auf diese Weise steckt die Pflanze ihre Energie in die übriggebliebenen Haupttriebe und die daran hängenden Früchte. So werden die Paprikatomaten schön groß und haben dennoch einen intensiven Geschmack.

Die ersten Paprikatomaten sind im Juli erntereif. Bei guten Bedingungen kannst du den ganz Sommer über bis in den Oktober hinein immer wieder frische Tomaten ernten. Wenn du einmal zu viele Tomaten geerntet hast, kannst du sie auch einige Tage lang lagern.

Topseller
Paprika-Tomate Yellow Stuffer Paprika-Tomate Yellow Stuffer
Inhalt 1 Portion
1,95 € *
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Paprika-Tomate Yellow Stuffer
Paprika-Tomate Yellow Stuffer
Die Form dieser großen, gelben Tomate erinnert an Blockpaprika. Im Inneren sind nur wenig Kerne, dafür aber große Hohlräume. Die Kerne lassen sich leicht entfernen. Dadurch eignet sich diese Sorte besonders gut zum Füllen. Für die Kultur...
Inhalt 1 Portion
1,95 € *
Zuletzt angesehen